Solidaritätskollekte für Langzeitarbeitslose

Aus der Pressemitteilung zur Solidaritätskollekte 2017: „Solidarität mit Langzeitarbeitslosen: Evangelische und Katholische Kirche rufen gemeinsam zu Spenden und Kollekten auf.  …

Langzeitarbeitslose verlieren die Möglichkeit zur Teilhabe in unserer Gesellschaft. Resignation und Offenheit für populistische Hetze sind oft die Folge. Kirchliche Arbeitslosenarbeit erhebt den Anspruch, die Betroffenen besonders stark in ihrer Würde anzunehmen und zu fördern – knapper staatlicher Unterstützung zum Trotz.

In ca. 40 kirchlichen Projekten in der Städteregion werden Langzeitarbeitslose beraten und qualifiziert. Begegnungsmöglichkeiten helfen, gesellschaftlich wieder Anschluss zu finden. Die Projekte werden durch die Kirchen finanziell gefördert. Mehr als 320000 Euro werden dafür jedes Jahr in die Hand genommen. Zusätzlich fließen ca. 70000 Euro aus Spenden, Kollekten und dem Solidaritätslauf in die Arbeit.“

Auch in diesem Jahr war Pro Arbeit e.V. bei dem Pressegespräch zur Solidaritätskollekte mit dabei: